Baukindergeld: Bauförderung für Familien mit Kindern

Förderziel – Worum geht es genau?

Die Idee der staatlichen Förderung des privaten Eigenheimerwerbs mag nicht ganz neu sei, jedoch geht es beim Baukindergeld vor allem um die finanzielle Unterstützung von (jungen) Familien und Alleinerziehenden mit Kindern, die im Zuge des Eigenheimerwerbs mit zahlreichen finanziellen Herausforderungen konfrontiert werden.

Baukindergeld

Zuschusshöhe – wie wird gefördert?

Das Baukindergeld wird bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beantragt und von derselben direkt an die Familien ausgezahlt. Eine Verrechnung mit Bau- und Immobilienkrediten findet somit nicht statt. Insgesamt ist eine Förderung von 12.000€ pro Kind möglich, wobei die Summe sich über einen Zeitraum von 10 Jahren (1.200€ pro Kind pro Jahr) verteilt. Somit wird besonders kinderreichen Familien der Eigenheimerwerb durch das Baukindergeld erheblich erleichtert. Natürlich erhalten auch alleinerziehende Eltern den gleichen Zuschuss.

Voraussetzungen – wer kann den Zuschuss beantragen und wie geht man vor?

Das Baukindergeld ist ein Zuschuss für den erstmaligen Neubau oder Kauf von Wohn-eigentumin Deutschland, wobei es sich beim Wohneigentum sowohl um Wohnungen, als auch um Einfamilienhäuser handeln kann.

Der Antrag für das Baukindergeld wird vom Eigentümer oder Miteigentümer der Immobilie gestellt. Bei der Antragstellung ist zu beachten, dass das Baukindergeld nur für Bau- und Erwerbsvorhaben im Zeitraum vom 01.01.2018 bis zum 31.12.2020 genehmigt wird.
Sollten Sie also bereits vor Inkrafttreten des Baukindergeld-Gesetztes im September ihre im Jahr 2008 erworbene Immobilie bezogen haben, so können Sie den Antrag rückwirkend stellen, sofern der notarielle Kaufvertrag nach dem 01.01.2008 geschlossen wurde.

Als Grundvorrausetzung gilt, dass zum Zeitpunkt der Antragstellung in Ihrem Haushalt mindestens ein Kind lebt, für welches Sie Kindergeld beziehen und welches zum Zeitpunkt des Einzugs das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat bzw. minderjährig ist.

Zudem gibt es eine Einkommensgrenze, welche gewährleisten soll, dass mit dem Baukindergeld nur Familien gefördert werden, die es tatsächlich benötigen. Die Einkommensgrenze liegt bei einem jährlichen Einkommen von 90.000€ und erhöht sich mit jedem weiteren Kind um 15.000€ jährlich. Bei einer Antragsstellung im Jahr 2008 gilt der Durchschnitt aus den zu versteuernden Einkommen der Jahre 2015 und 2016 gemäß Einkommensteuerbescheid als maßgebend.

Besonderheiten – Worauf ist zu achten?

Das Ziel des Baukindergeldes ist den Ersterwerb von Immobilien zur Selbstnutzung für Familien zu fördern. Daher entfällt der Anspruch auf Baukindergeld für Personen, die bereits eigene Immobilien besitzen. Eine Ausnahme bilden Ferienwohnungen und -häuser. Der Anspruch auf Baukindergeld entfällt somit, sofern Sie zum Zeitpunkt des Erwerbs der Immobilie (Datum des Kaufvertrags) Eigentümer anderer Immobilen sind.

Weitere Informationen und Details zum Baukindergeld:

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), bei welcher der Antrag für das Baukindergeld gestellt wird, stellt auf ihrer Internetseite umfangreiche Informationen, u.a. Merkblätter, Checklisten und FAQs, zum Baukindergeld zur Verfügung. Für detailliertere Informationen besuchen Sie am besten direkt die Seite der KfW oder klicken hier: Link zur KfW

Auch die Beantragung des Baukindergeldes erfolgt über die Internetseite der KfW bzw. online im KfW-Zuschussportal https://public.kfw.de/zuschussportal-web/ und spätestens 3 Monate nach Einzug in die neu erworbene Immobilie. Bitte beachten Sie bei ihrer Liquiditätsplanung, dass die Erstauszahlung des Baukindergeldes mit einigen Monaten Abstand erfolgt und die neun folgenden Zuschussraten jährlich ausgezahlt werden.

Fazit:

Das von der Bundesregierung verfolgte Ziel der Förderung des privaten Immobilienerwerbs wird mit dem Baukindergeld sicherlich nicht erreicht, da Familien, die nicht bereits vorher einen Eigentumserwerb in Erwägung gezogen haben, sich sicherlich nicht durch und aufgrund des Baukindergeld zum Immobilienerwerb entscheiden werden.

Nichtsdestotrotz erlaubt das Baukindergeld mittelständischen Familien mit Kindern, die sich auf den finanziell durchaus herausfordernden Erwerb von Wohneigentum eingelassen haben, finanziell etwas durchzuatmen. Häufig lassen Immobilienkredite kaum finanzielle Freiräume für unerwartete Kosten und spezielle Wünsche. Auch könnte das Baukindergeld zur Vorsorge und als Rücklage angespart werden oder zum Beispiel in Bausparverträge investiert werden.

Über Marco Mahling

Marco Mahling ist als unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler tätig im Raum München und Ingolstadt, online berät er seine Kunden aber aus ganz Deutschland. Er ist gelernter Bankkaufmann, zertifizierter Fondsspezialist (TÜV-Süd), Experte für private Vorsorge (DMA), qualifizierter Berater zur Riester-Rente sowie Fachmann für Vorsorgemanagement und berät seine Kunden in den Bereichen Ruhestandsplanung, private Krankenversicherung und Immobilien.

Auf Bewertungsplattformen im Internet lässt er sich von seinen Kunden bewerten und hat auf dem Portal von WhoFinance mehr als 500 Referenzen. Über seinen Blog hält er seine Interessenten auf dem Laufenden und informiert seine Kunden regelmäßig per Newsletter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.