Berufsunfähigkeitsversicherung für Piloten

Lesezeit: 6 Minuten

Eine Berufsunfähigkeitsabsicherung für Piloten ist wie für jeden Arbeitnehmer eine sinnvolle Absicherung. Sind Sie als Pilot tätig, gelten für Sie allerdings andere Bedingungen.

Berufsunfähigkeitsversicherung für Piloten mit Loss of Licence Klausel

Beim Abschluss einer BU für Piloten sollten Sie deshalb besonderes Augenmerk auf die Versicherungsbedingungen richten, dass diese die sog. „Loss of Licence – (LoL)-Klausel für Piloten“ beinhalten.

Kostenlose Beratung zur BU-Versicherung – Hier klicken!

Besonderheit für Piloten: die Loss of Licence Versicherung

Wenn Sie als Pilot arbeiten, müssen Sie in regelmäßigen Abständen ein medizinisches Attest über Ihre Flugtauglichkeit vorlegen. Verweigert der untersuchende Arzt diese Bescheinigung, verlieren Sie als Pilot Ihre Lizenz und dürfen bis zur Vorlage eines neuen medizinischen Attests ab sofort nicht mehr fliegen.

Im schlimmsten Fall dürfen Sie überhaupt nicht mehr hinter das Steuer eines Flugzeugs. Zwar können Sie ohne Lizenz anderen Berufen mit weniger hohen Anforderungen nachgehen, doch der finanzielle Verlust ist nicht auszugleichen. Für Piloten gibt es deshalb eine Form der Berufsunfähigkeitsversicherung, die eine Loss of Licence Klausel (LoL) beinhaltet.

Denn auch bei den geringsten Anzeichen von psychischen oder auch physischen Problemen kann die Lizenz ebenfalls entzogen werden

Loss of Licence, was bedeutet das überhaupt?

Fällt die fliegerärztliche Tauglichkeit des Piloten (oder des anderen fliegenden Personals) weg, verliert er auch die Lizenz für die Ausübung seiner Tätigkeit. Hier tritt die Loss of Licence ein, sie dient zum Ausgleich des Übergangs in eine andere Tätigkeit oder zur Überbrückung bis zur Pensionierung.

Besondere Voraussetzungen für die Berufsunfähigkeitsversicherung für Piloten

Wichtiger Tipp: Vor dem Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung sollten Sie die Klauseln genau prüfen.

Vor allem muss durch die Berufsunfähigkeitsversicherung für Piloten sichergestellt sein, dass die Besonderheiten Ihrer Tätigkeiten, nämlich die regelmäßige Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung, in den Versicherungsbedingungen berücksichtigt werden.

Bei Versicherungsverträgen, die ausdrücklich für Piloten angeboten werden, können Sie davon ausgehen, dass diese Sonderform in den Bedingungen enthalten ist. Bei allen anderen Verträgen sollten Sie die Vertragsbedingungen genau prüfen.

Zwei Ärzte – zwei Meinungen

Die Klauseln für eine BU für Piloten enthalten meist einige Fallstricke. Problematisch wird es, wenn Ihnen der von der Fluggesellschaft beauftragte Arzt das Medical verweigert, der Arzt der Versicherungsgesellschaft Sie jedoch für flugtauglich hält.

Die Vertragsklauseln für die Berufsunfähigkeitsversicherung für Piloten müssen für diesen Fall eindeutig sein, damit die Versicherung auch bei unterschiedlichen Attesten zahlen muss.

Die Verweisklausel

Einige Berufsunfähigkeitsversicherungen für Piloten dürfen die Versicherten auf anderen Tätigkeiten verweisen, wenn sie zwar nicht mehr zum Führen eines Flugzeugs in der Lage sind, aber andere Tätigkeiten ausführen können.

Achten Sie darauf, dass Sie keine Berufsunfähigkeitsversicherung für Piloten mit einer solchen Verweisklausel abschließen.

Versicherungsverträge mit Kapitallebensversicherung

Verlangt die Versicherungsgesellschaft, dass Sie zu der Berufsunfähigkeitsversicherung für Piloten eine Kapitallebensversicherung abschließen, sollten Sie vorsichtig sein. Prüfen Sie die Konditionen genau, denn manchmal sind sie sehr ungünstig und es entstehen Ihnen finanzielle Nachteile.

Tipp: Rechtsschutzversicherung zur Loss of Licence Versicherung abschließen

Häufig kommt es beim Eintritt des Versicherungsfalls zu Problemen mit dem Versicherer. Er verweigert bei Verlust der Fluglizenz Zahlungen aus der Loss of Licence (LoL) Versicherung, weil Sie im Antrag angeblich falsche Angaben zum Gesundheitszustand gemacht haben.

Eine Versicherungsgesellschaft zu verklagen ist teuer. Aus eigenen Mitteln lässt sie sich kaum finanzieren, vor allem, wenn Sie nicht mehr als Pilot arbeiten können. Schließen Sie eine Rechtschutzversicherung bei einem anderen Unternehmen ab, sodass Sie gegebenenfalls Ihr Recht vor Gericht erstreiten können.

Die Schwierigkeiten, eine BU für Piloten abzuschließen

Die Zahl der Piloten ist begrenzt. Deshalb ist es für Versicherungsunternehmen wenig lukrativ, eine spezielle Loss of Licence Versicherung bzw. eine Piloten Berufsunfähigkeitsversicherung mit Loss of Licence Klausel anzubieten.

Berufsunfähigkeitsversicherung für Piloten mit Loss of Licence Klausel

Die Konditionen der vorhandenen Angebote sind sehr strikt. Leiden Sie an bestimmten Vorerkrankungen, verweigern manche Gesellschaften den Abschluss einer BU für Piloten mit Loss of Licence Klausel, obwohl die gesundheitlichen Einschränkungen sich nicht auf Ihre Flugfähigkeit auswirken. Wenden Sie sich deshalb an spezialisierte Versicherer, die eng mit den Luftfahrtunternehmen zusammenarbeiten und um die Besonderheiten Ihres Berufsstands wissen.

Leider gibt es in Deutschland nur wenige Versicherungsgesellschaften, bei der Sie eine Loss of Licence Versicherung abschließen können bzw. eine Berufsunfähigkeitsversicherung Piloten mit Loss of Licence Klausel. Ein Blick ins Ausland kann sich lohnen.

Hier ist die Auswahl an Gesellschaften, die eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Piloten anbieten, sehr viel größer. Die gezahlten Renten sind zwar meist niedriger als in Deutschland, doch sind dafür auch Beiträge niedriger. Ein Vergleich der Versicherungsbedingungen zeigt außerdem, dass im Ausland die Konditionen für eine BU für Piloten häufig günstiger sind und nicht so viele Ausschlussklauseln beinhalten.

Habe ich Ihr Interesse geweckt?

Sie wünschen ein Angebot zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Piloten mit LoL-Klausel (=Loss of Licence Klausel)? Dann informieren wir Sie natürlich gerne über die Versicherer, die das entsprechende Produkt anbieten, und deren Besonderheiten:

Anbieter 1

Die Loss of Licence wird nur für Angestellte der Lufthansa und deren Tochtergesellschaften angeboten.
Bei Antragseinreichung ist eine besondere Vereinbarung „Fliegerklausel Loss of Licence“ notwendig.

Kostenlose Beratung zur BU-Versicherung – Hier klicken!

Anbieter 2

Die Loss of Licence wird für Flugpiloten angeboten, andere Berufe werden auf Anfrage geprüft.
Außerdem werden nur Angestellte von gewissen Arbeitgebern abgesichert.

Anbieter 3

Die Loss of Licence wird für Piloten, Flugbegleiter und Stewardessen angeboten.
Hier gibt es folgende Einschränkungen:

  • Es werden nur Angestellte von gewissen Arbeitgebern abgesichert – dies ist über die Internetseite des Luftfahrt Bundesamt für genehmigte deutsche Luftfahrtunternehmen einzusehen (hier der Link: genehmigte deutsche Luftfahrtunternehmen)

Für Piloten gilt: Das Eintrittsalter darf nicht älter als 40 Jahre sein, das max. Endalter beträgt 50 Jahre. Außerdem werden weitere Angaben dazu benötigt, welche Maschine geflogen wird. – hier muss ein entsprechender Fragebogen eingereicht werden.

Für Flugbegleiter gilt:

Das Eintrittsalter darf nicht älter als 30 Jahre sein und das max. Endalter beträgt 40 Jahre.

Für Stewardessen gilt:

Das Eintrittsalter darf nicht älter als 40 Jahre sein und das max. Endalter beträgt 40 Jahre.

Anbieter 4

Dabei handelt es sich um einen Spezialanbieter mit erstklassigen speziellen Bedingungen. Hier ein Auszug davon:

  • Absicherung von Verlust von Augen, Stimme, Gehör und bestimmter Gliedmaßen und/oder Berufsunfähigkeit durch Unfall und/oder Krankheit und Unfalltod.
  • Absicherung auch ohne Unfalltod oder als Tagegeldabsicherung.
  • Versicherungsschutz bis zum 65. Lebensjahr möglich! Der Vertrag verlängert sich von Jahr zu Jahr und kann von beiden Seiten zur jeweiligen Hauptfälligkeit angepasst werden.
  • Verzicht auf die Verweisung. Das heißt: Eine anderweitig ausgeübte Tätigkeit nach der Berufsunfähigkeit wird nicht auf die Einmalzahlung angerechnet und es wird nicht auf andere Berufe und Kenntnisse verwiesen.
  • Einmalzahlung – keine monatliche Rente, die evtl. entfallen kann!
  • Einheitlicher Beitrag für Mann und Frau. Als Risikobeitrag wird dieser jeweils altersabhängig festgesetzt.

Darüber hinaus gelten noch die folgenden Leistungspunkte bei diesem Spezialversicherer:

  • Weltweiter Versicherungsschutz.
  • Erweiterte Kriegsklausel (Bundeswehr-, Polizei-, und UNO-Einsätze).
  • Keine überraschenden Klauseln.
  • Sehr kundenfreundliche Antragsfragen.
  • Jährliche Abfrage der Versicherungssumme und der medizinischen Gegebenheiten, um eine Über- oder Unterversicherung auszuschließen.
  • Sie können Ihr 5-faches Jahreseinkommen versichern; max. EUR 12.500.000.
  • Der Versicherungsschein kann in Deutsch oder Englisch ausgestellt werden.
  • Die Währung kann EURO, CHF, US$ oder GBP sein.
  • Sie können die Beiträge jährlich, halb-, vierteljährlich oder monatlich entrichten. Bei den Letztgenannten allerdings mit einem Ratenzuschlag.

Was ist zu beachten?

Der Produktgeber benötigt keine Anschrift in Deutschland bzw. eine Bankverbindung. Sie können innerhalb der Europäischen Union oder der Schweiz wohnen und arbeiten; der Versicherungsschutz besteht weltweit.

Rückfragen / Angebotserstellung zur BU-Absicherung

Wenn Sie dazu weitere Fragen oder ein Angebot wünschen zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Piloten, senden Sie mir bitte eine E-Mail zu ([email protected]) oder nutzen mein Kontaktformular.

Kostenlose Beratung zur BU-Versicherung – Hier klicken!

Damit ich Ihnen ein Angebot erstellen kann, benötige ich mind. folgende Angaben von Ihnen:

  • Vorname und Name
  • Geburtsdatum
  • Jahresbruttoeinkommen
  • Name vom Arbeitgeber
  • Welches Flugzeug fliegen Sie
  • gewünschte Höhe an BU-Rente
  • gewünschtes Endalter

Je nachdem, welche Art von Pilot Sie sind (Hubschrauberpilot, Verkehrsflugzeugführer, Kampfflugzeugpilot, usw.) kann es sein, dass für die Angebotserstellung noch weitere Fragebögen notwendig sind.

weitere Artikel aus unserem Blog

Anbei ein paar Links zu weiteren Artikeln über das Thema “Berufsunfähigkeitsabsicherung“:

Über Marco Mahling

Marco Mahling ist als unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler tätig im Raum München und Ingolstadt, online berät er seine Kunden aber aus ganz Deutschland. Er ist gelernter Bankkaufmann, zertifizierter Fondsspezialist (TÜV-Süd), Experte für private Vorsorge (DMA), qualifizierter Berater zur Riester-Rente sowie Fachmann für Vorsorgemanagement und berät seine Kunden in den Bereichen Ruhestandsplanung, private Krankenversicherung und Immobilien.

Auf Bewertungsplattformen im Internet lässt er sich von seinen Kunden bewerten und hat auf dem Portal von WhoFinance mehr als 500 Referenzen. Über seinen Blog hält er seine Interessenten auf dem Laufenden und informiert seine Kunden regelmäßig per Newsletter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.