Berufsunfähigkeitsversicherung Infektionsklausel

Rate this post

Wenn die Berufsunfähigkeitsversicherung mit einer Infektionsklausel versehen ist, muss der Anbieter bereits vertraglich vereinbarte Berufsunfähigkeitsversicherung Infektionsklausel - BU InfektionsklauselLeistungen erbringen, sobald beispielsweise eine Infektion in einem Betrieb zu einem behördlich ausgesprochenen Berufsverbot führt nach dem Infektionsschutzgesetz. Die Beachtung der Berufsunfähigkeitsversicherung Infektionsklausel erfordert von einigen Berufsgruppen besondere Aufmerksamkeit, weil per Definition sich die Nichtausübung vom Beruf bei Berufsunfähigkeit über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten auf den zuletzt ausgeübten Beruf erstrecken muss. Dieser Umstand ist bei einer Infektion und dem daraus resultierenden Tätigkeitsverbot meist nicht gegeben.

Der gesetzliche Hintergrund der Berufsunfähigkeitsversicherung Infektionsklausel

Der § 31 des Gesetzes zum Infektionsschutz gibt der Infektionsklausel ihren rechtlichen Rahmen. Er besagt: Die Ausübung des Berufes kann von der zuständigen Behörde im Falle einer Infektion ganz oder teilweise untersagt werden. Von dem Verbot betroffen sind:

  • Bereits erkrankte oder der Infektion verdächtige Mitarbeiter.
  • Personen, bei denen akute Ansteckungsgefahr besteht.
  • Arbeitnehmer, die Krankheitserreger ausscheiden.

Gleiches gilt für alle Personen, bei denen innerliche oder äußerliche Krankheitserreger auf die Weiterverbreitung der Infektion schließen lassen. Verbraucher sollten den Tarifbedingungen ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung besonderes Interesse widmen, weil auch die von Verbraucherschützern mit sehr gut bewerteten Policen oft nicht die wichtige Infektionsklausel beinhalten.

In erster Linie auf Einschränkungen überprüfen

­Selbst wenn die Berufsunfähigkeitsversicherung Infektionsklausel ein Bestandteil des Vertrages ist, müssen Versicherte auf den Wortlaut achten und auf welche Berufsgruppen sie angewendet werden kann. In der Regel ist von Beschränkungen auf Ärzte im human- und zahnmedizinischen Bereich auszugehen. Daher müssen Rettungsassistenten und weitere im medizinischen Umfeld tätige Personen auf die Gültigkeit der BU Infektionsklausel in ihrem Berufssegment fokussiert sein.

Übersicht aller BU-Tarife mit Infektionsklausel am Markt

Hier können Sie sich eine Übersicht als PDF downloaden, welche Tarife eine Infektionsklausel in der Berufsunfähigkeitsversicherung beinhalten und ob wirklich alle wichtigen Kriterien erfüllt sind wie z.B. behördliche Anordnung/Rechtsvorschrift, Hygieneplan, vollständiges Tätigkeitsverbot oder auch teilweises Tätigkeitsverbot:

Der finanzielle Aspekt einer Berufsunfähigkeitsversicherung Infektionsklausel

Wenn die Behörde ein Tätigkeitsverbot auf der Grundlage des § 31 ausspricht, wird den Versicherten finanzieller Ausgleich zuteil. Die Kompensation der aus dem Tätigkeitsverbot resultierenden Einkommenseinbußen wird durch den Paragrafen 56 im Infektionsschutz geregelt. Gleichwohl ergeben sich hierbei für die Arbeitnehmer Einkommensverluste, weil sie ihren vollständigen Verdienst nur in den ersten sechs Wochen beziehen. In den nachfolgenden Wochen reduziert sich die Entschädigung auf das Niveau von allgemeinem Krankengeld.

Versicherte sollten auch beachten

Keine Versicherungsleistungen und demzufolge auch keine Reparationen kommen in den Fällen in Betracht, in denen die Behörde von einem Tätigkeitsverbot abgesehen hat. Die Berufsunfähigkeitsversicherung Infektionsklausel einiger Anbieter wird jedoch auch fehlendem Berufsverbot wirksam, insofern Ansteckungsgefahr gegeben ist.

Wie finden Sie die richtige Absicherung gegen Berufsunfähigkeit?

Laden Sie sich meinen Leitfaden mit den wichtigsten Handlungshilfen für die Selektion einer geeigneten Absicherung gegen Berufsunfähigkeit herunter, das erleichtert Ihnen die Auswahl:

Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung Infektionsklausel zwingend notwendig?

Diese Frage muss jeder Versicherungsnehmer unter Bewertung seines Berufsbildes und des individuellen Absicherungsbedarfs selbst beantworten. Wenn die gewählte Berufsunfähigkeitsversicherung alle für den Versicherten relevanten Kriterien erfüllt, kann die Infektionsklausel durchaus als ergänzendes Merkmal in Betracht kommen – sie sollte jedoch nicht als alleiniges Entscheidungsattribut verwendet werden. Ein guter Tarif zur Absicherung gegen Berufsunfähigkeit beinhaltet noch weitere wichtige Merkmale wie z.B.:

  • Regelungen der Umorganisation
  • konkrete und abstrakte Verweisungsklauseln
  • Arztanordnungsklausel
  • Nachversicherungsmöglichkeiten
  • Bestimmungen bei ausscheiden aus dem Berufsleben oder bei einem Berufswechsel
  • Optionsrechte zur späteren Erhöhung der BU-Rente aus besonderen Gründen
  • Dynamikregelungen vor und nach dem Leistungsfall
  • Annahmerichtlinien
  • und viele weitere…

Rückfragen / Angebotserstellung zur BU-Absicherung

Wenn Sie dazu weitere Fragen oder ein Angebot wünschen zur Berufsunfähigkeitsversicherung und Infektionsklausel, so senden Sie mir bitte eine E-Mail zu (info@marco-mahling.de) oder nutzen mein Kontaktformular.

weitere Artikel aus unserem Blog

Anbei ein paar Links zu weiteren Artikeln über das Thema “Berufsunfähigkeitsabsicherung“:

Über Marco Mahling

Marco Mahling ist als unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler tätig im Raum München und Ingolstadt, online berät er seine Kunden aber aus ganz Deutschland. Er ist gelernter Bankkaufmann, zertifizierter Fondsspezialist (TÜV-Süd), Experte für private Vorsorge (DMA), qualifizierter Berater zur Riester-Rente sowie Fachmann für Vorsorgemanagement und berät seine Kunden in den Bereichen Ruhestandsplanung, private Krankenversicherung und Immobilien.

Auf Bewertungsplattformen im Internet lässt er sich von seinen Kunden bewerten und hat auf dem Portal von WhoFinance mehr als 500 Referenzen. Über seinen Blog hält er seine Interessenten auf dem Laufenden und informiert seine Kunden regelmäßig per Newsletter.