Brutto-, Netto-, Garantie- und Zahlbeitrag – Was bedeutet das?

Lesezeit: 3 Minuten

Viele fragen sich, mit Erhalt einer Berufsunfähigkeitsversicherung, was folgender Wortlaut wie Bruttobeitrag, Nettobeitrag, Garantiebeitrag, Zahlbeitrag oder auch Tarifbetrag bedeutet. In diesem Artikel bringe ich „Licht ins Dunkel“

Kostenlose Beratung zur BU-Versicherung? Hier klicken!

Bruttobeitrag ist das Gleiche wie Tarifbeitrag oder Garantiebeitrag

.Jede Versicherung hat die Möglichkeit ihre Leistung unterschiedlich zu benennen. Im Grunde ist die Kalkulierung des Beitrags, also die Summe welcher Preis vom Standard-Kunden zu entrichten ist, der sogenannte Bruttobeitrag oder auch Tarifbeitrag.

Das ist auch der Betrag, der laut Kalkulation entrichtet werden muss, damit im Falle einer Berufsunfähigkeit, der Versicherer zahlungsfähig ist.

 

Was bedeutet Überschussbeteiligung?

Die Überschussbeteiligung ist was sehr Positives für den Versicherungsnehmer, falls er vorab im Vertrag einer Überschussbeteiligung zugestimmt hat. Denn sollte die vorab Kalkulierung der Versicherung so ausgefallen sein, dass am Ende des berechneten Bruttobetrages bzw. Tarifvertrages (Garantievertrag) Geld übrigbleibt, da der Versicherer nicht durch einen Unfall, Krankheit oder sonstige Gründe Berufsunfähig geworden ist, dann bleibt ein Überschuss übrig. Auch kann dieser Überschuss entstehen, wenn Versicherungen das Geld gewinnbringend anlegen. Hier ist per Gesetz die Versicherung verpflichtet den überschüssigen Betrag an den Versicherungsnehmer auszuzahlen.

Zu beachten ist jedoch, dass die Höhe des Überschusses vorab nicht garantiert werden kann. Folglich kann sie unterschiedlich ausfallen und wird immer nur ein Jahr im Voraus deklariert.

 

Welche Formen der Überschussbeteiligung gibt es?

Die Beteiligung an den Überschüssen ist vom Gesetzgeber vorgeschrieben, jedoch nicht die Form der Beteiligung. In der Regel existieren drei Unterschiedliche Varianten, wie Ihre Versicherung Sie am Überschuss beteiligen kann.

 

  1. In den meisten Fällen offeriert eine Versicherung die sogenannte Beitragsverrechnung.

Hier wird der Betrag des Überschusses mit dem Brutto-/Tarif- oder Garantiebeitrag verrechnet. Man zahlt folglich einen reduzierteren Beitrag. Dieser Beitrag wird in Fachkreisen auch als sogenannter Zahlbeitrag oder Nettobeitrag bezeichnet.

Bruttobeitrag ist gleich Garantiebeitrag. Nettobeitrag ist gleich Zahlbeitrag
Grafik: Garantiebeitrag minus Überschussbeteiligung = Zahlbeitrag

 

  1. Die andere Möglichkeit und somit zweite Variante der Überschussbeteiligung ist die Möglichkeit der Finanzierung einer zusätzlichen Berufsunfähigkeitsrente. Man garantiert im Leistungsfall einen „Bonus“ bzw. eine garantierte Berufsunfähigkeitsrente.

 

  1. Als letzte Option bietet sie noch die Möglichkeit der Ansammlung. Hier wird der überschüssige Anteil in regulären Kapitalanlagen oder Fonds für den Versicherten angelegt. Mit Vertragsende wird die Summe ausgezahlt.
Bruttobeitrag ist gleich Garantiebeitrag. Nettobeitrag ist gleich Zahlbeitrag
Bruttobeitrag ist gleich Garantiebeitrag. Nettobeitrag ist gleich Zahlbeitrag

 

Ist der Garantiebeitrag gleich der Zahlbeitrag?

Nicht alle Versicherungen zahlen jedoch Überschussbeteiligung aus. Gerade Versicherungen aus dem Ausland wie die Canada Life, die ihren Hauptsitz in Irland hat schließen eine Überschussbeteiligung aus. Man zahlt im Umkehrschluss auch wirklich nur den Garantiebetrag. Von Vorteil ist dies, da der Betrag sich auch nicht so schnell wieder ändern lässt. Doch die Frage die man sich stellen sollte, was passiert, wenn die Kalkulation mal nicht aufgeht?

Gerne stehe ich Ihnen für diese und weitere Fragen in einem persönlichen Gespräch zur Verfügung. Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Klicken Sie dazu auf den Button:

Kostenlose Beratung zur BU-Versicherung? Hier klicken!

 

Zusätzliche Informationen aus unserem Blog

Anbei ein paar Links zu weiteren Artikeln über das Thema “Berufsunfähigkeitsabsicherung“:

Über Marco Mahling

Marco Mahling ist als unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler tätig im Raum München und Ingolstadt, online berät er seine Kunden aber aus ganz Deutschland. Er ist gelernter Bankkaufmann, zertifizierter Fondsspezialist (TÜV-Süd), Experte für private Vorsorge (DMA), qualifizierter Berater zur Riester-Rente sowie Fachmann für Vorsorgemanagement und berät seine Kunden in den Bereichen Ruhestandsplanung, private Krankenversicherung und Immobilien.

Auf Bewertungsplattformen im Internet lässt er sich von seinen Kunden bewerten und hat auf dem Portal von WhoFinance mehr als 500 Referenzen. Über seinen Blog hält er seine Interessenten auf dem Laufenden und informiert seine Kunden regelmäßig per Newsletter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.