Dread Disease sinnvoll? Wie ist die Definition einer Dread Disease?

Dread Disease sinnvoll um schwere Krankheiten abzusichern als eine Alternative zur BU (=Berufsunfähigkeitsversicherung)?

Dread Disease sinnvoll
Dread Disease sinnvoll – die Definition davon

Die Berufsunfähigkeitsversicherung, kurz „BU“ genannt, sichert den Fall der Berufsunfähigkeit ab. Die „Dread Disease“-Versicherung (DD), auch als Schwere-Krankheiten-Vorsorge bezeichnet, zahlt bei der Diagnose einer im Vertrag festgelegten Krankheit – mit oder ohne anschließender Berufsunfähigkeit. Grundsätzlich ersetzt die DreadDisease nicht die Berufsunfähigkeitsabsicherung, der Abschluss einer DreadDisease kann sich – bei geeigneter Dread Disease Definition – für den Versicherten aber durchaus lohnen und ist von den Kosten her überschaubar (ähnlich wie eine BU-Absicherung). Die Dread Disease sinnvoll ergänzen mit einer BU-Absicherung, damit man bei einer schweren Krankheit zur mtl. BU-Rente eine Einmalzahlung bekommt.

Dread Disease sinnvoll? – Krankheiten, die Angst machen

Im Gegensatz zur Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsrente erfolgt die Auszahlung der Schwere Krankheiten Versicherung in einem Betrag. Die meist bei Vertragsabschluss fest vereinbarte Versicherungssumme der Dread Disease Versicherung ist an eine klar definierte Erkrankung gebunden – die Dread Disease Definition. Tritt die Erkrankung ein, wird die Versicherungssumme in voller Höhe ausgezahlt; der Eintritt der Berufsunfähigkeit ist nicht erforderlich. Damit entfällt die oft langwierige Diagnose der „Berufsunfähigkeit“ durch den Amtsarzt, dafür wird jedoch die versicherte Krankheit in den Versicherungsbedingungen umso genauer beschrieben. Die Anbieter haben keine einheitlichen Definitionen und Anforderungen an das jeweilige Krankheitsbild und so sind unbedingt der genaue Wortlaut, aber auch die geforderten Voraussetzungen für das Eintreten des Versicherungsfalls zu prüfen. Die Dread Disease sinnvoll und im optimalen Umfang auszuwählen, ist für den Verbraucher nahezu unmöglich. Was man tun kann, wenn die BU Berufsunfähigkeitsversicherung die Rente nicht ausbezahlt, können Sie hier nachlesen: BU Rente zahlt nicht

Wichtiger Hinweis zur Dread Disease: In den letzten Jahren haben die psychischen Erkrankungen immer mehr zugenommen und die Anzahl auf Erwerbsminderungsrente bzw. Berufsunfähigkeitsrente aufgrund dieser Diagnose hat ebenfalls stark zugenommen. Bei der Dread Disease werden psychische Erkrankungen aktuell bei keinem Versicherer mitversichert. Darum sollte man sich Gedanken machen, ob dann nicht eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoller wäre, die die psychischen Erkrankungen einschließt.

Dread Disease sinnvoll als Alternative – schnelle Auszahlung garantiert

Im Krankheitsfall ist die Abwicklung der Dread Disease Versicherung grundsätzlich schneller als bei der BU-Versicherung. Die Diagnose des Arztes in Bezug auf die Erkrankung genügt, und eine Prüfung auf eine berufsbezogene Arbeitsunfähigkeit – die weitaus aufwendiger ist – entfällt. Oft verzögert sich die Prüfung der Berufsunfähigkeit um Monate, so dass in diesem Fall die Dread Disease Versicherung zur Überbrückung der Zeit bis zur Auszahlung der BU-Rente finanzielle Lücken schließen kann: Umbauten können vorgenommen und besondere medizinische Behandlungen durchgeführt oder Geräte angeschafft werden. Die Dread Disease sinnvoll mit der Berufsunfähigkeitsabsicherung kombinieren, schützt und erweitert dazu die abgesicherten Risiken.

Dread Disease Definition – abgelehnt und aufgenommen

Wer bei der Berufsunfähigkeits-Versicherung abgelehnt wird, kann bei der Dread Disease Versicherung jedoch durchaus aufgenommen werden. Manche Berufsgruppen sind bei der BU-Absicherung vom Abschluss ausgenommen, was bei der DreadDisease grundsätzlich nicht der Fall ist. Auch spielen bei der BU-Versicherung Vorerkrankungen oft eine Rolle und können den Abschluss oder zumindest die Prämienhöhe negativ beeinflussen durch einen Risikozuschlag oder man bekommt einen Leistungsausschluss. Diese Gefahr droht generell auch bei einer entsprechenden Dread Disease Definition – wenn es sich nämlich um eine der versicherten Krankheiten handelt. Wer in psychologischer oder psychotherapeutischer Behandlung war, der wird bei der BU-Absicherung meist abgelehnt, weil das mittlerweile der häufigste Grund ist, warum jemand berufsunfähig wird. Besonders hart trifft dies junge Menschen, die damit ohne privaten Berufsunfähigkeitsschutz dastehen. In diesem Fall kann sich für sie der Abschluss der Dread Disease (Schwere Krankheiten Vorsorge) durchaus lohnen – und oft handelt es sich tatsächlich um die einzigste Möglichkeit, sich gegen die schlimmsten („bedrohlichsten“) Krankheiten abzusichern. Aber auch der umgekehrte Fall ist denkbar: Die DreadDisease Versicherung lehnt gemäß ihrer anbieterspezifischen Dread Disease Definition einen Versicherungsinteressenten ab, doch ein Eintritt in die BU wird ermöglicht. Die Vertragswerke der Anbieter zu den jeweiligen Sparten geben genaueren Aufschluss, doch sind diese meist besonders lang und vom Versicherungsnehmer ohne Fachkenntnisse kaum zu interpretieren. Da kann Ihnen ein Experte weiterhelfen. Die Dread Disease Definition ist entscheidend für die Auswahl – wobei Vorerkrankungen, Alter, Geschlecht, der ausgeübte Beruf sowie die persönlichen Lebensumstände berücksichtigt werden müssen. Gerade bei vorhandenen Vorerkrankungen sollte man eine unverbindliche Voranfrage bei mehreren Anbietern machen, weil die Vorerkrankungen von jeder Gesellschaft unterschiedlich eingeschätzt werden. Ein unabhängiger Versicherungsmakler kann das für Sie durchführen. Weitere Informationen finden Sie hier auf meinem Blog:

Dread Disease sinnvoll – gleiche steuerliche Behandlung

Wie auch die Beiträge zur Berufsunfähigkeitsversicherung können die Beiträge der Dread Disease Versicherung als Vorsorgeaufwendung steuerlich geltend gemacht werden (genauer nachlesen können Sie das hier: BU/DD Beiträge steuerlich absetzbar). Ebenso sind die Auszahlungen aus der DreadDisease Versicherung (Schwere Krankheiten Absicherung) steuerfrei – für Privatpersonen. Bei Gesellschaften sind die Versicherungsleistungen hingegen als Betriebseinnahmen zu verbuchen, jedoch können die Prämien als Betriebsausgaben geltend gemacht werden. Sind die Vorsorgeaufwendungen noch nicht vollständig ausgeschöpft bei Arbeitnehmern, so lässt sich auch mit der Dread Disease sinnvoll Steuern sparen. Ob man auf die Berufsunfähigkeitsrente steuern bezahlen muss im Leistunfsfall, können Sie hier nachlesen:

Dread Disease Definition – als Alternative und Ergänzung

Orthopädische und psychische Erkrankungen werden von der Schwere Krankheiten Absicherung (=DD) meist nicht abgedeckt, während diese jedoch zu den Hauptursachen für den Eintritt der Berufsunfähigkeit verantwortlich sind. Wer also für alle Fälle abgesichert sein will, der wird auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung nicht verzichten und die DreadDisease als Zusatzversicherung in Betracht ziehen. Als eine Ergänzung zur BU ist die Dread Disease sinnvoll nicht nur für die, denen eine Berufsunfähigkeitsversicherung verweigert wurde. Wichtiges zum Berufsunfähigkeits-Rating können Sie hier nachlesen:

Dread Disease Kosten für einen Musterkunden

Wenn Sie an einer Absicherung Interesse haben und sich fragen, wie teuer so ein Versicherungsschutz ist, so finden Sie hier eine Musterabsicherung:

  • Dread Disease Kosten:
  • Versicherungsnehmer: 30 Jahre
  • Beginn: 2013
  • Laufzeit: 30 Jahre
  • Versicherungssumme: 200.000 € / Todesfallschutz: 100.000 €
  • mtl. Zahlbeitrag: 89,87 € / Bruttobeitrag: 89,87 € (Beispiel Canada Life)

Spezialvergleich aller Anbieter am deutschen Markt

Wenn Sie einen Spezialvergleich aller Marktanbieter zur schwere Krankheiten Absicherung (Dread Disease = DD) wünschen als Excel-Tabelle, so senden Sie mir bitte eine E-Mail (info@marco-mahling.de) zu und Sie bekommen diesen zugesendet.

Einen ersten Überblick können Sie sich damit verschaffen:

Weitere Beiträge auf unserem Blog

Hier auf meinem Blog erfahren Sie mehr über die Unterschiede zwischen Dread Disease und Berufsunfähigkeitsabsicherung:

Folgende Anbieter gibt es am deutschen Markt:

  • Canada Life im Tarif Schwere Krankheiten Vorsorge
  • Cardea Life mit dem neuen Tarif „Cardea Moments“ seit November 2015
  • Skandia in den Tarifen DDB13 und DDK13 (Einstellung vom Neugeschäft ab 01.01.2015 – nachlesen können Sie das hier: Blog-Beitrag)
  • Die Bayerische im Tarif Premium PROTECT
  • Gothaer in den Tarifen Gothaer Pericon FC13-2 und FC13-3 (lesen Sie ganz unten die Turboaktion der Gothaer)
  • Zurich Life im Tarif Eagle Star
  • Nürnberger im Tarif ErnstfallSchutz mit den Varianten Comfort und Premium ab Februar 2016

Welche Krankheiten können versichert werden / Wichtige Merkmale für die Tarifauswahl

Bei der Dread Disease sinnvoll folgende Krankheiten versichern z.B. Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Multiple Sklerose, Verlust der Hörfähigkeit, Sprachverlust, gutartiger Hirntumor, Querschnittslähmung, schwere Kopfverletzungen, Herzklappenoperation, Aortenplastik, Nierenversagen, Lungen- und Lebererkrankungen, schwerer Unfall, Knochenmarktransplantation.

Wichtige Merkmale bei der Auswahl vom richtigen Tarif sind Karenzzeit, Meldefrist im Leistungsfall, Nachversicherungsgarantien, wie viele Krankheiten sichert der Tarif ab, Wartezeit auf einzelne Krankheiten oder allgemein, Beitragsstundung, Nachmeldeverpflichtungen oder Second Event (2. Leistungsfall).

persönliches Angebot

Wenn Sie ein persönliches Angebot von einen der o.g. Anbieter wünschen, so stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Danach können Sie exakt einschätzen, wie hoch die Kosten der Dread Disease Absicherung für Sie sind.

Turboaktion 2013 der Gothaer bei der Schwere-Krankheiten-Vorsorge „Perikon“

Die Gothaer hat im Juni 2013 uns Maklern mitgeteilt, dass es eine Kundenaktion „Turboaktion 2013“ gibt, wo man die biometrischen Produkte (BU und Dread Disease) mit nur wenigen Gesundheitsfragen und erheblich reduzierten Abfragezeiträumen beantragen kann. Darunter fällt auch die Dread Disease Absicherung der Gothaer im Tarif „Perikon“. Dieser beinhaltet nur 6 Fragen anstelle der sonst notwendigen 15 Gesundheitsfragen mit einer Kapitalleistung von bis zu 60.000 €. Die Highlights zum Tarif Perikon der Gothaer sind:

  • Absicherung von 50 schweren Krankheiten incl. Demenz bis ins hohe Alter (max. 100 Jahre) versicherbarDread Disease Aktion
  • Kinder (von 1 bis 17 Jahren) sind bei bestimmten schweren Krankheiten beitragsfrei mitversichert
  • laufzeitunabhängige Kalkulation
  • kurze Wartezeiten (teilweise nur bis zu 3 Monate oder ohne Wartezeit)

Einen Flyer und den Antrag mit den Gesundheitsfragen zu dieser Aktion können Sie hier als PDF downloaden:

Über Marco Mahling

Marco Mahling ist als unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler tätig im Raum München und Ingolstadt, online berät er seine Kunden aber aus ganz Deutschland. Er ist gelernter Bankkaufmann, zertifizierter Fondsspezialist (TÜV-Süd), Experte für private Vorsorge (DMA), qualifizierter Berater zur Riester-Rente sowie Fachmann für Vorsorgemanagement und berät seine Kunden in den Bereichen Ruhestandsplanung, private Krankenversicherung und Immobilien.

Auf Bewertungsplattformen im Internet lässt er sich von seinen Kunden bewerten und hat auf dem Portal von WhoFinance mehr als 500 Referenzen. Über seinen Blog hält er seine Interessenten auf dem Laufenden und informiert seine Kunden regelmäßig per Newsletter.

2 Kommentare zu “Dread Disease sinnvoll? Wie ist die Definition einer Dread Disease?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.