Forwarddarlehen – jetzt langfristig von Niedrigzinsen profitieren

Steigen die Bauzinsen oder steigen sie nicht? Nichts Genaues weiß man nicht, Experten gehen jedoch von einem leichten Anstieg des Baugeldes im Laufe des Jahres 2017 aus. Auch wenn die Leitzinsen nur wenig Einfluss auf die Zinsen für Baufinanzierungen haben, ist eine Zinsanpassung in der Eurozone nicht auszuschließen und kann sich indirekt auswirken. Die Gefahr einer Deflation scheint gebannt, die Inflationsrate zieht wieder leicht an.

Was hat das mit Baufinanzierungen zu tun?

Für die Baufinanzierungszinsen stellt die Umlaufrendite der Pfandbriefe den ausschlaggebenden Faktor dar. Dennoch bedeuten steigende ForwarddarlehenLeitzinsen auch steigende Umlaufrenditen bei Pfandbriefen. Schließlich müssen sich die Hypothekenbanken auch wieder refinanzieren, und müssen dies zu marktgerechten Konditionen tun. Andernfalls können sie ihre Pfandbriefe nicht platzieren.

Wer in den letzten Jahren eine Immobilie erworben hat, gleich, ob als Kapitalanlage oder zur Selbstnutzung, konnte sich in Bezug auf die monatliche Belastung deutlich mehr Wohnraum leisten als noch vor zehn Jahren. Allerdings standen den kontinuierlich sinkenden Zinsen die steigenden Immobilienpreise in vielen Regionen Deutschlands gegenüber.

Der eine oder andere Immobilienerwerber steht allerdings in den kommenden Jahren vor der Herausforderung einer Anschlussfinanzierung. Wer in der Vergangenheit bei niedrigen Zinsen nur mit einer anfänglichen Tilgung von einem Prozent gearbeitet hatte, sieht sich möglicherweise damit konfrontiert, dass die künftige Rate trotz Tilgung höher ausfällt, als die Erstfinanzierung.

 Forwarddarlehen als Lösung

Grundsätzlich bietet sich aktuell für eine notwendige Anschlussfinanzierung ein Forwarddarlehen an. Dabei handelt es sich um ein ganz normales Annuitätendarlehen, welches lediglich lange vor dem eigentlichen Beginn abgeschlossen wird. Die Vorlaufzeit kann je nach Bank bis zu sechs Jahren betragen. Die Konditionen für das Forwarddarlehen basieren auf den zum Abschlusszeitpunkt gültigen Zinsen, erhöhen sich jedoch marginal um einen Aufschlag für jeden Monat bis zur Auszahlung.

Forwarddarlehen sind besonders in Zeiten extrem niedriger Zinsen empfehlenswert, wenn das Risiko besteht, dass das Baugeld wieder teurer wird. Riskant wird ein solcher Kredit, wenn die Bauzinsen bis zum Beginn der Anschlussfinanzierung fallen. Für den Darlehensnehmer besteht eine Abnahmepflicht. Dieses Risiko können Darlehensnehmer aktuell allerdings ausschließen. Bankkunden müssen das Forwarddarlehen nicht bei der Bank zeichnen, bei der die aktuelle Finanzierung läuft, sie können ganz normal zu einer anderen Bank wechseln. Die Befürchtung, dass in diesem Fall wieder Kosten für Grundbuch und Notar für eine neue Grundschuldbestellung anfallen, sind unnötig. Banken akzeptieren eine notariell beglaubigte Grundschuldabtretung. Diese kostet nur einen Bruchteil dessen, was für die Löschung und Neubestellung der Grundschuld anfällt.

Wer clever ist, nutzt die Niedrigzinsphase, und legt sich auf eine Zinsbindung über die gesamte Restlaufzeit fest. Damit entfällt das Risiko, bei einer erneuten Zinsfestschreibung doch noch einen höheren Zins in Kauf nehmen zu müssen.

Die Auswahl der Anbieter an Baufinanzierungen und Forwarddarlehen hat eine schier unübersichtliche Größenordnung erreicht. Der Weg zur Hausbank zeigt sich häufig nur als die zweitbeste Lösung. Sinnvoller ist es, einen Onlinevergleich zu nutzen oder gleich den Testsieger laut qomparo.de zu kontaktieren.

Über Marco Mahling

Marco Mahling ist als unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler tätig im Raum München und Ingolstadt, online berät er seine Kunden aber aus ganz Deutschland. Er ist gelernter Bankkaufmann, zertifizierter Fondsspezialist (TÜV-Süd), Experte für private Vorsorge (DMA), qualifizierter Berater zur Riester-Rente sowie Fachmann für Vorsorgemanagement und berät seine Kunden in den Bereichen Ruhestandsplanung, private Krankenversicherung und Immobilien.

Auf Bewertungsplattformen im Internet lässt er sich von seinen Kunden bewerten und hat auf dem Portal von WhoFinance mehr als 500 Referenzen. Über seinen Blog hält er seine Interessenten auf dem Laufenden und informiert seine Kunden regelmäßig per Newsletter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.