Der Unterversicherungsverzicht bei der Hausratversicherung

Rate this post
Unterversicherungsverzicht bei der Hausratversicherung
Unterversicherungsverzicht bei der Hausratversicherung

Schnell ist es passiert: Es wird in die eigene Wohnung eingebrochen, ein wilder Sturm zerstört das Eigentum oder es kommt zu einem Brand oder Wasserschaden. Wegen dieser Schadensfälle ist eine Hausratversicherung unverzichtbar. Doch was geschieht, wenn die festgelegte Versicherungssumme geringer ist als der tatsächliche Schaden? Hier besteht die Gefahr, dass nur eine anteilige Entschädigung stattfindet. Dies kann jedoch durch den Unterversicherungsverzicht in der richtigen Hausratversicherung verhindert werden.

Die Hausratversicherung: Was sie schützt und welche Gefahren sie abdeckt

Eine Hausratversicherung schützt grundsätzlich alles, was in einem Haushalt an Einrichtung und zum Verbrauch oder Gebrauch dient. Einbegriffen sind beispielsweise das Mobiliar, Elektrogeräte, Musikinstrumente, Spielsachen und optional auch Glasschäden. Durch die Hausratversicherung sind zahlreiche Gefahren abgedeckt wie Brand, Blitzschlag, Explosion, Sturm, Hagel, Einbruchdiebstahl, Rohrschäden oder Frostschäden. Weitere Risiken können durch einen Aufpreis abgedeckt werden, beispielsweise Einbruchdiebstahl in das Auto, Glassschäden oder Elementarschäden. Soweit nicht anders vereinbart, gilt die Hausratversicherung an Orten wie Ihrem Haus bzw. der Wohnung, Keller- und Speicherräumen, Nebengebäuden Ihres Grundstücks und privat genutzten Garagen.

Unterversicherungsverzicht

Die Festlegung der Versicherungssumme

Elementar bei dem Abschluss der Versicherung ist die Versicherungssumme, welche die Höhe der Entschädigung festlegt. Hier gibt es zwei Möglichkeiten, diese Summe zu ermitteln: Soll die Summe exakt dem Wert des Hausrats entsprechen, muss eine Wertaufstellung des gesamten Besitzes vorgenommen werden. Oder die Versicherungssumme wird über die Wohnfläche festgelegt, indem pro Quadratmeter Wohnfläche ein bestimmter Betrag vereinbart wird (ca. 650 – 750 € pro Quadratmeter). Der Versicherung liegt dabei der Neuwert der Gegenstände zu Grunde.

Der Unterversicherungsverzicht in der Hausratversicherung

Unterversicherung meint, dass die Versicherungssumme geringer ist als der Wert der versicherten Sachen. Dementsprechend führt dies zu einer Kürzung der Entschädigungsleistung – es findet also nur eine anteilige Entschädigung statt. Bei einem Unterversicherungsverzicht in der Hausratversicherung werden im Schadensfall keine Abzüge gemacht, auch wenn eine Unterversicherung vorliegt. Um diese Klausel zu gewährleisten, muss eine Mindestversicherungssumme je Quadratmeter eingehalten werden. Diese beträgt meist zwischen 650 bis 750 Euro pro Quadratmeter.

Hier können Sie einen Artikel auf dem Portal von Versicherungsbote.de nachlesen, wie Sie eine Unterversicherung bei der Hausratversicherung vermeiden können:

Rückfragen / weitere Unterlagen

Wenn Sie dazu weitere Fragen haben zur Hausratversicherung, senden Sie mir bitte eine E-Mail zu (info@marco-mahling.de) oder nutzen mein Kontaktformular.

weitere Beiträge auf meinem Blog zur Hausratversicherung:

Über Marco Mahling

Marco Mahling ist als unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler tätig im Raum München und Ingolstadt, online berät er seine Kunden aber aus ganz Deutschland. Er ist gelernter Bankkaufmann, zertifizierter Fondsspezialist (TÜV-Süd), Experte für private Vorsorge (DMA), qualifizierter Berater zur Riester-Rente sowie Fachmann für Vorsorgemanagement und berät seine Kunden in den Bereichen Ruhestandsplanung, private Krankenversicherung und Immobilien.

Auf Bewertungsplattformen im Internet lässt er sich von seinen Kunden bewerten und hat auf dem Portal von WhoFinance mehr als 500 Referenzen. Über seinen Blog hält er seine Interessenten auf dem Laufenden und informiert seine Kunden regelmäßig per Newsletter.

2 Kommentare zu “Der Unterversicherungsverzicht bei der Hausratversicherung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.