Wohngebäudeversicherung HDI: Für viele Hausbesitzer hagelt es Kündigungen

Rate this post

Für viele Hausbesitzer, die eine Wohngebäudeversicherung HDI haben, hagelt es aktuell Änderungskündigungen, die eine Beitragsanpassung Wohngebäudeversicherung HDI durch Prämienerhöhungen oder wahlweise die Annahme der Kündigung zum Inhalt haben. Berichten von Versicherungsmaklern zufolge soll es sich um eine systematische Sanierungswelle handeln, wobei der HDI keine Angaben zur Zahl der von der Kündigung Wohngebäudeversicherung HDI betroffenen Hauseigentümer machen will.

Was hinter der Beitragsanpassung Wohngebäudeversicherung HDI steckt

Der HDI ist der Haftpflichtverband der Deutschen Industrie VVaG (Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit) mit Sitz in Hannover und als drittgrößte Versicherungsgruppe in Deutschland Mehrheitseigentümer und

Wohngebäudeversicherung HDI

Muttergesellschaft der Talanx AG. Aktuell hat das Unternehmen rund 290.000 Versicherungspolicen im Bereich der Wohngebäudeversicherung HDI im Bestand. Bereits 2014 hat das Unternehmen dem Geschäftsbericht zufolge in der Wohngebäudeversicherung HDI ein Minus von 42 Prozent verzeichnet. Wie andere Versicherungsgesellschaften auch muss die Wohngebäudeversicherung HDI immer häufiger für Schäden aufkommen, die durch die Zunahme von Unwettern und durch Leitungswasser verursacht werden, die typisch für ältere Gebäude sind.

Wohngebäudeversicherung HDI

Änderungskündigungen als Variante für die Beitragsanpassung Wohngebäudeversicherung HDI

Die Änderungskündigungen der Wohngebäudeversicherung HDI haben eine erzwungene Beitragsanpassung Wohngebäudeversicherung HDI zum Ziel. Die Kündigung Wohngebäudeversicherung HDI ist die Folge einer massiven Zunahme von Unwetter- und Materialschäden, deren Ersatz durch die Prämien für die Wohngebäudeversicherung HDI offensichtlich nicht ausreichend gedeckt wird. Von der Kündigung Wohngebäudeversicherung HDI betroffen sind insbesondere Hausbesitzer, deren Vertragsinhalte bezüglich der Wohngebäudeversicherung HDI als „nicht mehr auskömmlich“ eingestuft werden. Diese Versicherungsnehmer können in der Wohngebäudeversicherung HDI bleiben unter der Voraussetzung, dass sie die mit der Änderungskündigung einhergehende Beitragsanpassung Wohngebäudeversicherung HDI annehmen. Die Beitragsanpassung Wohngebäudeversicherung HDI kann in Einzelfällen mit einer sehr deutlichen Anhebung der Versicherungsprämie verbunden sein. Nach Angaben des Bundesverbandes mittelständischer Versicherungs- und Finanzmakler (BMVF) gibt es Angebote, die Preiserhöhungen von bis zu 100 Prozent zum Inhalt haben.

Was Sie bei einer Kündigung Wohngebäudeversicherung HDI tun können

Als Kunde müssen Sie eine Beitragsanpassung Wohngebäudeversicherung HDI nicht einfach akzeptieren oder die Kündigung Wohngebäudeversicherung HDI im ersten Ärger spontan annehmen. Wie so oft ist es besser, Ruhe zu bewahren und konzentriert nach anderen Angeboten zu suchen. Ihre bestehende Police für die Wohngebäudeversicherung HDI sollten Sie als Hausbesitzer allerdings erst dann kündigen, wenn der von Ihnen ausgewählte neue Versicherer eine konkrete schriftliche Zusage erteilt hat. Denn Versicherer sind nicht verpflichtet, neue Kunden zwingend aufzunehmen. Erst wenn die Zusage vorliegt, können Sie die Kündigung Wohngebäudeversicherung HDI vornehmen.

Die Wohngebäudeversicherung HDI ist nicht allein

Es sind nicht nur Hausbesitzer der Wohngebäudeversicherung HDI, bei denen eine Beitragsanpassung Wohngebäudeversicherung HDI durchgeführt wird. In einer Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) gaben nahezu 89 Prozent der Vermittler an, dass sich der jeweils von ihnen vermittelte Wohngebäudeversicherer aktuell durch steigende Preise saniert. Vor allem seien die Kunden betroffen, die mit Schadensmeldungen bereits „auffällig“ geworden sind. So ist es gang und gäbe, dass fast 90 Prozent der Versicherer ihren Kunden nach dem dritten Schaden die rote Karte zeigen, die Prämie erhöhen oder eine Selbstbeteiligung verlangen. Es ist davon auszugehen, dass viele Hausbesitzer 2016 mit Beitragserhöhungen rechnen müssen, die zwischen fünf und fünfzehn Prozent liegen können, so die Schätzung des BMVF. Betroffen werden vor allem Häuser ab einem Alter von zehn Jahren sein, deren Versicherungsprämie nach einer Empfehlung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) um rund zwei Prozent steigen wird. Versicherte sollten die Angebote vergleichen, denn es wird zwischen den Anbietern von Wohngebäudeversicherern Unterschiede geben. Lesen Sie hier auch mehr darüber, welche Gesellschaften anpassen mussten in den letzten Jahren.

Rückfragen / weitere Unterlagen

Wenn Sie dazu weitere Fragen haben zum Thema „Wohngebäudeversicherung„, senden Sie mir bitte eine E-Mail zu (info@marco-mahling.de) oder nutzen mein Kontaktformular.

Weitere Beiträge auf meinem Blog zur Wohngebäudeversicherung:

Über Marco Mahling

Marco Mahling ist als unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler tätig im Raum München und Ingolstadt, online berät er seine Kunden aber aus ganz Deutschland. Er ist gelernter Bankkaufmann, zertifizierter Fondsspezialist (TÜV-Süd), Experte für private Vorsorge (DMA), qualifizierter Berater zur Riester-Rente sowie Fachmann für Vorsorgemanagement und berät seine Kunden in den Bereichen Ruhestandsplanung, private Krankenversicherung und Immobilien.

Auf Bewertungsplattformen im Internet lässt er sich von seinen Kunden bewerten und hat auf dem Portal von WhoFinance mehr als 500 Referenzen. Über seinen Blog hält er seine Interessenten auf dem Laufenden und informiert seine Kunden regelmäßig per Newsletter.

2 Kommentare zu “Wohngebäudeversicherung HDI: Für viele Hausbesitzer hagelt es Kündigungen

  1. Pingback: NEWS zur Berufsunfähigkeit! - KrausFinanz
  2. Pingback: Wohngebäudeversicherung HDI: Für viele Hausbesitzer hagelt es Kündigungen - KrausFinanz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.